Bestandsschutz für Fachhochschul-Professoren aus der Perspektive der berufskundlichen Aussagen von 8 ObA 28/13w

Research output: Book/ReportBook

Abstract

Der nachstehende Beitrag befasst sich mit der Frage, unter welchen Voraussetzungen die Kündigung einer Fachhochschul-Professorin oder eines Fachhochschul-Professors (in der Folge kurz: FH-Professor) sozial gerechtfertigt sein kann. In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, welche rechtliche Bedeutung die Tatsache hat, dass der Gekündigte unmittelbar nach der Kündigung eine gleichwertige Stelle als Mitglied des Lehr- und Forschungspersonals an einer anderen Fachhochschule gefunden hat. Der Beitrag erörtert auch die Frage, ob das dem Beschluss des OGH zugrundeliegende berufskundliche Sachverständigengutachten einer Fehleinschätzung des Arbeitsmarktes für gekündigte Hochschullehrer des FH-Sektors unterliegt. Bislang liegen lediglich zwei Judikate des OGHs vor, die denselben Fall betreffen. Es ist daher sachgerecht, diese Judikate zuerst kurz darzustellen. Der Besprechung des zweiten Verfahrensganges wird mehr Raum eingeräumt, weil er für die folgende Analyse wichtiger ist.
Translated title of the contributionBestandsschutz für Fachhochschul-Professoren aus der Perspektive der berufskundlichen Aussagen von 8 ObA 28/13w
Original languageGerman
PublisherNeuer Wissenschaftlicher Verlag
ISBN (Print)978-3-7083-1035-0
Publication statusPublished - 2015

Cite this