Aktuelle Probleme im HSG 2014 und der HSWO 2014 aus der Perspektive der ÖH-Wahl 2023

Christian Schweighofer, Vincent Manfred Nordmeyer

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

Abstract

Abstract: Die Wahlen zur Österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft
des Jahres 2023 haben erneut Schwächen und Unzulänglichkeiten des HSG 2014 und der
HSWO 2014 gezeigt. Die Verwendung des neuen elektronischen Wahladministrationssystems
(eWAS) hat zwar nicht monokausal die erneute und vertieft e Beschäft igung mit
dem Rechtsstoff gezeitigt, diese aber dennoch fl ankierend angeregt. Neben sprachlichen
Unzulänglichkeiten und Ungenauigkeiten im Rahmen der Tatbestände „Veröff entlichung“
und „Kundmachung“ von Wahlzwischenschritten beschäft igt sich der Aufsatz
schwerpunktmäßig mit der Urfrage der rechtlichen Einordnung der Akte der Zuweisung
und des Verzichtes auf Mandate. Hier weisen die Autoren nach, dass die Einstufung
dieser Akte als bescheidförmiges Handeln einer vertieft en Überprüfung nicht standhält.
Aber auch das zwischenzeitlich insbesondere im Fachhochschul-Sektor herrschende
Dogma von der privatrechtlichen Ausgestaltung privathochschulischen Handelns wird
im Zusammenhang der Zulassung zum Studium grundlegend analysiert und als bloßes
Konstrukt entlarvt.
The elections to the Austrian Student Union in 2023 have once again revealed weaknesses
and shortcomings of the HSG 2014 and the HSWO 2014. Th e introduction of the new electronic election administration system (eWAS) has not monocausally led to a renewed and
more in-depth study of the legal text but has nevertheless stimulated this in a fl anking
manner. In addition to linguistic defi ciencies and inaccuracies in the context of the legal
elements of „promulgation“ and „proclamation“ of diff erent electoral steps, the article focuses on the most important question of the legal classifi cation of the act of “assignment”
and “renunciation” of mandates. Here the authors prove that a classifi cation as an act in
the form of a “decision” does not stand up to in-depth scrutiny. However, the dogma of the
private-law form of private-university action, which has prevailed in the meantime, especially
in the Fachhochschul-sector, is also fundamentally analysed in connection with admission
to studies and exposed as a mere construct.
Original languageGerman (Austria)
Article number1
Pages (from-to)1 - 21
Number of pages21
Journalzeitschrift für hochschulrecht, hochschulmanagement und hochschulpolitik
Volume2024
Issue number1
Publication statusPublished - Feb 2024

Cite this