Urlaubsverbrauch beamteter Hochschullehrer im Spannungsverhältnis zur Frage, was Dienstpflichten sind

Publikation: Beitrag in FachzeitschriftArtikel

Abstract

Das Bundesverwaltungsgericht hat sich tatsächlich nicht mit der entscheidenden Frage auseinandergesetzt, ob die vom Revisionswerber angeführten Tätigkeiten Forschungs- und Lehraufgaben im Sinn von § 155 Abs 1 und § 172 Abs 1 Z 1 BDG 1979 sind. Aufgrund der Aufhebung des Erkenntnisses des Bundesverwaltungsgerichtes wegen offenbar doch erheblichen Feststellungsmängeln ist es schwierig, die Entscheidung pointiert und kurz zu kommentieren. Tatsächlich birgt die vorliegende Entscheidung aber durchaus „Sprengstoff“, da sich das Spannungsverhältnis zwischen Dienstpflichten und „außerdienstlichen“ Aktivitäten eines Hochschullehrers offenbart. Grundsätzlich ist anzumerken, dass sich die Tätigkeit eines Hochschullehrers aus der Perspektive seiner wissenschaftlichen Ausrichtung bei realistischer Betrachtungsweise einer gesetzlichen Grenzziehung überwiegend entzieht. Das Idealbild des Wissenschaftlers passt eben nicht in ein enges Rahmenkorsett aus arbeitszeit- und urlaubsrechtlichen Bestimmungen.
Titel in ÜbersetzungVacation consumption of University teachers in tension with the question of what official duties are
OriginalspracheDeutsch
Seiten (von - bis)128-133
FachzeitschriftNeue@Hochschulzeitung
Jahrgang2019
Ausgabenummer3
PublikationsstatusVeröffentlicht - Sep 2019

Zitieren