Führung zwischen Aufgabenkomplexität und Autonomie. Herausforderungen und Kompetenzanforderungen des unteren Hochschulmanagements in zwei österreichischen Hochschulen

Publikation: Beitrag in FachzeitschriftArtikelBegutachtung

Abstract

Die institutionelle Autonomie, die Einführung neuer Steuerungsmechanismen und die stärker werdenden wettbewerblichen Strukturen in der Wissenschaftslandschaft stellen Führungskräfte in Hochschulen vor neue Herausforderungen. Die Ausgestaltung der Führungsfunktion auf der unteren Hochschulmanagementebene und Unterstützungsbedarfe des unteren Hochschulmanagements sind von diesen Rahmenbedingungen wissenschaftlich kaum beleuchtet. Eine qualitative Studie an zwei österreichischen Hochschulen, einer Universität und einer Fachhochschule, untersucht Rollen und Führungsverständnis sowie notwendige Kompetenzanforderungen von Studiengangs- bzw. Institutsleitungen unter Berücksichtigung externer und interner Governance-Strukturen. Die Ergebnisse zeigen, dass vor allem die hohe Aufgabenkomplexität und die hohe Autonomie der Professorenschaft prägend für die Ausgestaltung und die Herausforderungen der Führungsfunktion auf der unteren Hochschulmanagementebene sind.
Titel in ÜbersetzungHigh complexity and high autonomy: Challenges and requirements of low-level manager-academics at two Austrian higher education institutions
OriginalspracheDeutsch
Seiten (von - bis)80-103
FachzeitschriftBeiträge zur Hochschulforschung
Jahrgang39
Ausgabenummer1
PublikationsstatusVeröffentlicht - Apr 2017

Schlagwörter

  • Hochschulforschung
  • Higher Education Studies
  • Higher Education Research

Fingerprint

Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Führung zwischen Aufgabenkomplexität und Autonomie. Herausforderungen und Kompetenzanforderungen des unteren Hochschulmanagements in zwei österreichischen Hochschulen“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Zitieren