Charakterisierung von Inhomogenitäten in metallischen Gusswerkstoffen mittels 3D-Röntgen-Computertomographie

Bernhard Harrer, Johann Kastner, Andreas Kottar, Hans-Peter Degischer

Publikation: KonferenzbeitragPapier

Abstract

Inhomogenitäten in Aluminiumlegierungen und Eisenwerkstoffen werden mittels 3D-Röntgen-Mikrofokus-Computertomographie (µXCT) untersucht. Zur Verifizierung der Ergebnisse werden lichtmikroskopische Schliffbilder und Elementanalysen mit dem Rasterelektronenmikroskop (REM/EDX) herangezogen. In der Aluminiumlegierung EN AW-2024 werden mit µXCT Korngrenzenausscheidungen aufgrund von Seigerungen nachgewiesen und aufgrund der dreidimensionalen Verteilung können nun Rückschlüsse auf die Erstarrungsgeschwindigkeit, -richtung und das Seigerungsverhalten getroffen werden. Oxidische Einschlüsse in Kombination mit Mikroporositäten in der Aluminiumlegierung EN AW-7075 werden gezeigt. Nichtmetallische Einschlüsse bzw. Lunker in Stahl-Stranggussbrammen und deren Differenzierung anhand von Grauwerten in den CT-Daten werden diskutiert. Graphitpartikel in Gusseisen werden mit Multiskalen-Algorithmen robust segmentiert und dreidimensional dargestellt, um so auf Erstarrungsbedingungen oder auf potentielle Risspfade bei mechanischen Belastungen schließen zu können.
Titel in ÜbersetzungDetection of inhomogenieties in cast material using x-ray computer tomography
OriginalspracheDeutsch
Seitenumfang10
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2007
VeranstaltungDGZFP Jahrestagung 2007 - Fürth, Deutschland
Dauer: 14 Mai 200716 Mai 2007

Konferenz

KonferenzDGZFP Jahrestagung 2007
LandDeutschland
OrtFürth
Zeitraum14.05.200716.05.2007

Zitieren