Kinder und Medien in der Covid-19-Krise. Österreich im internationalen Vergleich

Publikation: Beitrag in FachzeitschriftArtikelBegutachtung

Abstract

Der Artikel widmet sich der Bedeutung von Medien im Alltag von Kindern (9 bis 13 Jahre) während der ersten Phase der Coronakrise. Dazu wurden die österreichischen Daten der weltweiten Studie „Kinder, Covid-19 und Medien“ ausgewertet und mit den internationalen Daten derselben Studie verglichen. Dabei zeigte sich, dass Kinder in Österreich mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert waren, die sie unter anderem mit Hilfe von Medien bewältigen. So setzten sie Medien vermehrt zur Aufrechterhaltung sozialer Kontakte, zum Lernen, zur Stimmungsregulierung und für Informationszwecke ein. Dies schlug sich in einer gesteigerten Mediennutzung nieder, wodurch die Regulierung der Medienzeit an Bedeutung gewann. Vielfach gaben die Eltern dabei den Rahmen vor. Aber auch die Kinder selbst wandten eine Reihe von Strategien an, um ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Mediennutzung und anderen Aktivitäten in dieser Ausnahmesituation sicherzustellen.
Titel in ÜbersetzungChildren and Media in the Covid-19 Crisis. Austrian Results of an International Study
OriginalspracheDeutsch
Seitenumfang40
FachzeitschriftMedienimpulse
Jahrgang33
Ausgabenummer3
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - Sep 2020

Schlagwörter

  • Kinder
  • Medien
  • Covid-19
  • Corona

Fingerprint

Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Kinder und Medien in der Covid-19-Krise. Österreich im internationalen Vergleich“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Zitieren