Berücksichtigung des Befragungskontext es zur Beurteilung der Qualität einer Onlineumfrage.

Aktivität: Gespräch oder VortragVortrag

Beschreibung

Ausgangspunkt und Fokus: Das Internet ist als schnelles, praktikables und relativ kostengünstiges Informations- bzw. beinah unbeschränktes Kommunikationsportal, als Massen- (Onlinenews) oder Mainstream- (Social Media) aber auch Individualmedium (Email) nicht mehr wegzudenken. Mit der Nutzung des Internets steigt die Anzahl der Online-Befragungen und Online-Umfragemethoden. Der Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute verzeichnet beispielsweise einen stetigen Anstieg von nur 1% quantitativer Online-Befragungen von Mitgliedsinstituten im Jahr 1998 auf 16% im Jahr 2004, 38% im Jahr 2010 und 43% im Jahr 2014. Internetbasierte Befragungen sind, wie weitreichend diskutiert wird, allerdings nicht unumstritten. Im Fokus stehen oftmals Fragen der Datenqualität meist hinsichtlich der Repräsentativität (Nichterfassungsfehler) und Effekte des genutzten Equipment (Mode-Effekte). Ebenso relevant, aber oftmals vernachlässigt, sind Item-Nonresponse-Fehler, die mit dem Befragungskontext (z.B. Zuhause vs. Unterwegs) unter Berücksichtigung der Mobilität des Endgerätes (Stand-PC/Laptop vs. Smart-Phone) in Verbindung stehen. Ziel des Inputs ist es aufzugeigen, inwiefern der Befragungskontext, im Rahmen der Analyse von Daten, die Online gewonnen wurden, berücksichtigt werden sollte. Für diesen Zweck werden Daten einer Onlinebefragung zum Thema „Partizipation von Studierenden an der Universität“ genutzt. Im Zuge dessen wurden 17.500 Studierende zur Teilnahme eingeladen. Insgesamt reagierten 14,2% der Studierenden auf die Einladung, 11% beantworteten zumindest eine Frage, aber nur 7,3% erreichten die letzte Seite des Onlinefragebogens – wobei die Responseraten bzw. der Dropoutanteil je nach Befragungskontext variiert. Ausgehend davon wird abschließend die Relevanz der Erfassung und somit Berücksichtigung des Erhebungskontextes für die Ergebnisinterpretation diskutiert, wobei auch Augenmerk darauf gelegt wird, wie dies zukünftig standardisiert erfolgen könnte.
Zeitraum24 Nov 2016
EreignistitelBig Data, Small Country im Rahmen der Salzburg Diskurse
VeranstaltungstypWorkshop
OrtSalzburg, Österreich