Einflussfaktoren auf die Kosten laborchemischer Untersuchungen bei chirurgischen PatientInnenff– Ergebnisse aus einer Studie bei acht Spitälern in OÖ

Aktivität: Gespräch oder VortragVortrag

Beschreibung

Einflussfaktoren auf die Kosten laborchemischer Untersuchungen bei chirurgischen PatientInnen– Ergebnisse aus einer Studie bei acht Spitälern in OÖ Halmerbauer-G (1), Arthofer-K (1), Ehrenmüller-M (1), Haslinger-R (1), Hubatka-K (1), Kamptner-N (1), Königswieser-T (3), Rieger-R (3), Ausch-C (2) 1. Studiengang Prozessmanagement Gesundheit, Fachhochschule Oberösterreich 2. Abteilung für Allgemeinchirurgie, Landeskrankenhaus Steyr 3. Abteilung für Allgemeinchirurgie, Landeskrankenhaus Gmunden Einleitung: Die routinemäßige Anwendung von Labor- Untersuchungen vor und nach einer Operation stellt einen wichtigen Bestandteil des Behandlungsprozesses dar. Kostenunterschiede existieren zwischen einzelnen PatientInnen. Ziel: Das Ziel dieser retrospektiven Studie war es, die Kosten bedingt durch laborchemische Leistungen bei chirurgischen PatientInnen in acht Krankenhäusern vor, während und nach dem Krankenhausaufenthalt zu untersuchen. Methoden: Die Studie wurde an einem Sample von 6253 PatientInnen mit Herniektomie, Appendektomie und Cholezystektomie in acht kleinen bis mittelgroßen österreichischen Spitälern in Oberösterreich (154-601 Betten) durchgeführt. Mögliche Einflussfaktoren auf den unterschiedlichen Ressourceneinsatz (Alter, Geschlecht, Anzahl von Risikofaktoren, „Art der Operation“, ASA-Klasse, Abteilung und Komplikation ja/nein) bezogen auf die Kosten von laborchemische Tests wurden mittels einer Regressionsanalyse analysiert. Ergebnisse: Die teilnehmenden Krankenhäuser führten im Median (Q1-Q3) 29 (22-45) Laborleistungen um 109,4 € (76,5-174,4) vor, während und nach dem Aufenthalt durch. Folgende Faktoren beeinflussten die Kosten pro Patient signifikant: Alter (0,81€/a; p
Zeitraum25 Mai 2016
Ereignistitel57. Österreichischen Chirurgenkongress
VeranstaltungstypKonferenz
OrtSalzburg, Österreich